Huforthopädie

Huforthopädie ist die Hufbearbeitung am unbeschlagenen Pferd.
Die Orthopädie wird vorausschauend als auch zur Behandlung akuter und chronischer Probleme  (Bsp. Spaltenbildung, Hufrehe, Strahlfäule, Arthrose, Spat etc.) eingesetzt. Meist wird durch die Korrektur nicht nur ein Symptom behandelt, sonder die Gesamtsituation der Pferdegliedmassen verbessert.
Viele Lahmheiten und Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates haben ihren Ursprung in Hufdeformationen. Deshalb ist es wichtig die Hufe schon ab dem Fohlenalter regelmässig korrekt zu bearbeiten.

 

 

Huforthopädie erfordert Geduld seitens des Pferdebesitzers da eine Verbesserung des Hufzustandes in erster Linie vom Hufwachstum abhängt. Bis der Huf 1x durchgewachsen ist, vergehen ca. neun Monate. Davor sind Verbesserungen der Hufsituation für einen Laien oft nicht erkennbar. Deshalb ist es wichtig die Veränderungen regelmässigen mit Fotos (meist alle 3 Monate) festzuhalten. 

 

Bearbeitung

Jeder Huf wird individuell beurteilt. Die Bearbeitung und das Intervall kann danach festgelegt werden. Im Normalfall sollten die Hufe in einem Abstand von 4 Wochen bearbeitet werden um den Hufen die Gelegenheit zu geben physiologischer durchzuwachsen. Dadurch werden auch die Strukturen wie Sehnen, Bänder und Muskeln mehr entlastet.